Nicole Merten Panitz

Dipl. Sozialtherapeut Lothar Riemenschneider als getarnter Helfer des Systems?

Kurzmitteilung Gepostet am Aktualisiert am

Dipl Sozialtherapeut Lothar Riemenschneider

“Was für eine nichtsnutzige stinkende Dreckfotze

ist denn dieses blonde Drecksweibstück “Nicole Merten Panitz”,

und weshalb darf diese Hurenfotze sowas posten?

Ich denke, dass ich hier falsch bin. Wenn jemand vergast

werden muß, dann nichtsnutzige lügnerische

Dreckshuren wie “Nicole Merten Panitz”.”

[Herr Dipl. Sozialtherapeut/-pädagoge Lothar Riemenschneider]

Lothar Riemenschneider (Sozialtherapeut?) propagiert in offenen Netzwerken gegen Hasskommentare. Die AfD diffamiert er als wildgewordene islamähnliche Spießer. Facebook Nutzerinnen betituliert er als nichtsnutzige stinkende Drecksfotzen, die er gerne vergasen würde.
Wer ist wer? Lothar Riemenschneider am 1. Februar in Facebook :
— Die AfD hat keine Lösungen und will keine Lösungen, und sie will den Rückschritt in eine Gesellschaft, die sich von der Haltung von „Islamisten“ wenig unterscheidet – deshalb ist es wichtig, dass Parteien und Politiker, die eine solche rückschrittliche Gesellschaft nicht wollen, sich der Selbstzensur nicht beugen, und auf GELTENDE GESETZE verweisen ! — … dann braucht NIEMAND mehr NEO-NAZIS und wildgewordene SPIESSER wie die von der „AfD“… !

Wer ist aber Sozialtherapeut Lothar Riemenschneider, der gegen Hasskommentatoren vorgeht, wenn er Netzwerknutzerinnen als dreckige Fotzen bezeichnet, die er am liebsten vergasen würde?

Fragwürdiger Sozialtherapeut Lothar Riemenschneider
Fragwürdiger Sozialtherapeut Lothar Riemenschneider

Wie Täter als Helfer getarnt im Auftrag des Systems agieren, um Mitbürger mit Hasspostings zu überschütten, die sich unter anderem gegen Folter an (Klein)Kindern einsetzen, obwohl sie als Dipl. Sozialtherapeut/-pädagogen vorgeben, genau diesen (Klein)Kindern helfen zu wollen:

Herr Dipl. Sozialtherapeut/-pädagoge Lothar Riemenschneider, http://www.riemenschneider-berlin.com, Berlin – attackierte sehr offensichtlich im staatlichen Auftrag eine Mitstreiterin im Kinderschutz mit ordinären, zu patriarchaler Gewalt gegen Einzelpersonen aufrufenden Hassposting. [siehe Screenshot]. 

Das bemerkenswerte an Herrn Dipl. Sozialtherapeut/-pädagogen Lothar Riemenschneider ist, dass er zu der Gruppe der akademisch versierten Täter/Täterinnen gehört, die vom System protegiert werden, um schwerste Fälle von Folter, trauma based mind control & rituellem Missbrauch zu vertuschen. Wie im Artikel “Schweigen”[http://traumabasedmindcontrol.com/index.php/schweigen/] angeführt, wird eine enorme Anzahl an Therapeuten/Pädagogen/Ärzten dafür bezahlt, nichts nach außen dringen zu lassen, durch gezielte Falschinformation Täter/Täterinnen zu schützen, vor allem, anstelle von Hilfe wird geprüft, ob (Klein)Kinder für weitere trauma based mind control Programmierungen verwendbar sind oder womöglich erkannten Täter/Täterinnen gefährlich werden könnten. In weiterer Folge – bei geeigneten (Klein)Kindern – werden diese den Behörden gemeldet, um sie für weitere Benutzung bei Humanexperimenten und Ritualen zur Verfügung stellen zu können. Die schützenden Elternteile werden vom selben akademisch versierten Täter/Täterinnen Apparat entsorgt.

Wie geschmiert dieser Apparat funktioniert, hier am Beispiel von Herrn Dipl. Sozialtherapeut/-pädagogen Lothar Riemenschneider, ist hier kurz erklärt:

Während sich Nicole Merten-Panitz wissenschaftlich dem Thema Holocaust nähert, benutzt Herr Dipl. Sozialtherapeut/-pädagoge Lothar Riemenschneider das Posting, um vor allem – männliche – Leser zu manipulieren und zu massiver (sexuellen) Gewalt gegen Frauen aufzurufen, die in seinen Augen “nichtsnutzige stinkende Drecksfotzen” sind, denen verwehrt werden muss, ihre Meinung oder ihre wissenschaftlichen Forschungshypothesen frei zu äußern. Eine Frau hat alles mit sich machen zu lassen, wenn „mann“ es so will, frei nach bewährten patriarchalen Denkmuster: „Der Hure muß das Maul gestopft werden.“

Dafür möchte Herr Dipl. Sozialtherapeut/-pädagoge Lothar Riemenschneider Nicole Merten-Panitz gerne „vergasen“ [!], da Frauen, die sich unter anderem für missbrauchte Kinder einsetzen alle “lügnerische blonde Dreckshuren” sind.

Woher die Panik von Herrn Dipl. Sozialtherapeut/-pädagogen Lothar Riemenschneider stammt, lässt sich leicht erklären, ist es doch seine Aufgabe als System-Soldat pedosadistische Täter/Täterinnen zu schützen, indem er die betroffenen Mütter und Kinder als Lügner diffamiert. Bezeichnenderweise wurde auch im Fall Sadegh der folgende Satz von einem Richter schriftlich festgehalten “Wie die Mutter zu ihren sexualbezogenen Phantasien kommt ist unklar” [MMag. Konrad Kubiczek, Familienrichter am BG Hernals/Wien]

Wir können nur eindringlich jeden betroffenen Elternteil davor warnen seine (Klein)Kinder diesem pedo-sadistischen Forschungsapparat – hier am Beispiel Dipl. Sozialtherapeut/-pädagoge Lothar Riemenschneider – um Hilfe zu ersuchen, da diese Hilfe niemals gewährt wird. Die betroffenen Kinder werden lediglich aussortiert, und es wird überprüft, ob sich diese (Klein)Kinder für weitere trauma based mind control & rituelle Missbrauchsstudien eignen.

Auch die in Summe schweigende Kollegen/Kolleginnen/schaft ist unserer Meinung nach ebenfalls zu vermeiden, da diese sich eindeutig und zweifellos der Mittäter/Mittäterinnen/schaft mehr als schuldig macht – das täglich.

Nähere Informationen kann man der Webseite von Herrn Dipl. Sozialtherapeut/-pädagogen Lothar Riemenschneider entnehmen: http://www.riemenschneider-berlin.com/biography-pursuits.html

Quelle © Petra Német & Andrea Sadegh

Der als Sozialpädagoge getarnte Lothar Riemenschneider ist auch Fürsprecher für Sex mit Tieren: http://www.bulldog-nachrichten.de/faschist-riemenschneider.html

Ben Levi Sternmann

Advertisements

Die Angst vor Jugendämtern nimmt in der Bevölkerung drastisch zu und das im Namen des Volkes?

Gepostet am Aktualisiert am

Jugendamt Burscheid nimmt Kinder ungeprüft in Obhut und verbringt sie in Heime und bei Pflegeeltern - Gerichte spielen dabei oftmals ungeprüft die Erfüllungshilfen
Jugendamt Burscheid nimmt Kinder ungeprüft in Obhut und verbringt sie in Heime und bei Pflegeeltern – Gerichte spielen dabei oftmals ungeprüft die Erfüllungshilfen – das alles geschieht im Namen des Volkes

Wie wir wissen führt bereits seit längerer Zeit die Diskussion um den staatlichen Kinderklau, zu einer verstärkten Kri­tik an der Arbeit Sozialer Dienste in den Jugendämtern. Aktuelles Beispiel zeigt der Fall Niklas (6) und Mila (1) Merten im Kreis Burscheid (Nordrhein Westfalen). Die Kinder wurden durch verleumderische Aussagen, ungeprüft aus dem elterlichen Haus in Obhut genommen. Niklas verbringt seither sein Leben im Heim unter dem Druck von Psychopharmaka, um die Liebe zu seiner Familie zu ersticken und die kleine Mila wurde bei gleichgeschlechtlichen Eltern untergebracht. So geschieht es täglich bundesweit hunderte Male.

Jeder aber dieser Fälle ist sorgfältig zu prüfen. Die Öffent­lich­keit und beteiligte Personen haben ein Recht darauf, dass deutlich werdende Schwachstellen im Kinderschutzsystem von Beteiligten nachgegangen wird und Maßnahmen der Fehlervermeidung ergriffen werden.Die pauschale Kritik an der Jugendhilfe und der Ruf nach einem stärkeren Eingriff der Jugendämter, wie anlässlich der Vorkommnisse im Kreis Burscheid geäußert, nehmen drastisch zu“, so Sabiene Lautmann, Professorin für Soziale Arbeit an der Fach­hochschule Bonn. Insbesondere seitens der Politik werden Forderungen nach neuen gesetzlichen Regelungen, unangemeldeten Hausbesuchen, schärferen Eingriffen und gar dem verstärkten Einsatz von Bespitzelungskampagnen durch die Jugendämter laut. Diese Forderungen werden das eigentliche Ziel – die Stärkung des Kinderschutzes – verfehlen.

Von der Politik wird stattdessen weiterhin,  die Aufgabe der Jugendämter verschärft, vorrangig un­an­gemeldete Hausbesuche zu machen und Kinder von ihren Eltern zu trennen. So wer­den Eltern und Kinder es künftig zusehends vermeiden, überhaupt mit dem Jugendamt in Kontakt zu kommen. Eltern werden versuchen, ihre Schwächen und Unzulänglich­keiten zu vertuschen, Kinder und Jugendliche werden es unterlassen, sich selber Hilfen der Jugendämter zu erschließen. Offensichtlich bleibt dann für die Behörden nur noch, der offiziellen Weg ihren Missbrauch an Familien zu betreiben, nämlich über angebliche anonymen Meldungen besorgter Bürger,  als Alibi zum Kinderklau.

Erste Kampagnen von Jugendämtern – zur Bespitzelung – als Aufruf an die Bürger sind ja schon kräftig im gange. (   Bespitzelungskampagnen)

Wir legen ein besonders Merkmal auf die ausufernde Situation der deutschen Familienpolitik und werden in Kürze exclusiv berichten

 Gardy Gutmann