Kriegsgefahr – 1914, 2014 – und weiter?

Gepostet am

kriegsgefahr-1914-2014

Hundert Jahre, die nicht vergehen wollen: Mit dem Ersten Weltkrieg begann unsere Gegenwart. Doch wie geht es weiter? Angela Merkels Europapolitik und Chinas Vorgehen im Pazifik lassen ahnen, dass sich jede Geschichte wiederholen kann – auch die schrecklichste.

Hundert Jahre: der Magie dieser Zahl entkommen wir nicht. Immerzu jährt sich irgend-was. Aber dies hier ist anders. Vor hundert Jahren begann die Geschichte unserer Gegen-wart. Wir treten in eine andere Vergangenheit ein. Eine, die nicht mehr vergeht. Der Erste Weltkrieg und alles, was danach geschah, bedeutet uns etwas anderes als die Schlacht an den Düppeler Schanzen: “Es ist alles zu nah, zu schrecklich”, hat Gustav Seibt gerade geschrieben.

Und es ist nicht vorbei: Im Pazifik lässt sich China von derselben Verblendung leiten, die einst die Deutschen zugrunde richtete. Und in Europa beweisen diese Deutschen, dass sie noch immer nicht begriffen haben: der Kontinent lässt sich nicht ungestraft dominieren. Weder von ihren Waffen noch von ihrer Wirtschaft.

“Wir wollen den Krieg verherrlichen – diese einzige Hygiene der Welt -, den Militari-smus, den Patriotismus, die Vernichtungstat der Anarchisten, die schönen Ideen, für die man stirbt, und die Verachtung des Weibes.” So lauten die berühmten Zeilen aus dem Manifest der italienischen Futuristen von 1909. Wir kennen inzwischen den Weg, den dieses dionysische Denken weist. Wir kennen das industrielle Töten in den Schützen-gräben von Verdun und in den Vernichtungslagern der Deutschen. Schützt uns dieses Wissen?

Das kommende Jubiläumsjahr wird auf der ganzen Welt gefeiert werden. Vor allem in Frankreich, Belgien und Großbritannien. Aber auch in Australien und Neuseeland. Der neue SPIEGEL schreibt: “Es wird das bislang größte mediale Geschichtsereignis des 21. Jahrhunderts werden.” Aber die entscheidende Frage lautet: Sind wir anders als die Menschen von 1914? Leider lautet die Antwort: nein.

In seinem zu Recht gerühmten Buch über den Ausbruch des Ersten Weltkriegs nennt der australische Historiker Christopher Clark die Akteure von 1914 “unsere Zeitgenossen”. Sie wussten, dass sie mit dem Feuer spielten, und dennoch versuchten sie, die gegen-wärtige Gefahr zum eigenen Vorteil zu nutzen. So halten es die Verantwortlichen heute in der Euro-Krise. In Frankreich, in Griechenland, in Italien, aber auch in Deutschland.

Kommt ein Krieg, wenn der Euro zerbricht?

Angela Merkel wirkt auf den ersten Blick nicht gerade wie eine Inkarnation von Wilhelm Zwo. Aber der Eindruck täuscht. Wie weiland der Kaiser spielt Merkel sogar das riskanteste Spiel von allen. Niemand hat durch den Euro so viel zu gewinnen und so viel zu verlieren wie die Deutschen.

Sicher, Merkel glaubt, in der europäischen Krise im Recht zu sein. Und eine Mehrheit der Deutschen teilt dieses Gefühl. Aber dieses Gefühl, recht zu haben, löst gerade die schlimmsten Verheerungen aus. Jenes berückende “Augusterlebnis” von 1914, das die Deutschen wie im Rausch in ihr eigenes Verderben taumeln ließ, war umso schöner, als ihm das tiefe Gefühl vorausgegangen war, im Recht zu sein. Und es gibt schon Publizisten und Politiker in Europa und in Deutschland, die würden den Zusammenbruch des Euro mit regelrechter August-Freude begrüßen.

Wenn Merkel so weitermacht mit der Zersetzung der europäischen Idee, dann werden sich zweifellos auch wieder Schriftsteller finden, die den Untergang Europas als “Befreiung” empfinden, wie einst Thomas Mann den Beginn des Ersten Weltkriegs besang.

Soll das heißen, es kommt ein Krieg, wenn der Euro zerbricht? Sofort möchte man diese Frage verneinen. Und sofort hält man inne. Je unwahrscheinlicher uns ein katastrophaler Verlauf der Zukunft vorkommt, desto mehr sollten wir uns an die Vergangenheit er-innern. Es gibt kein leichtes Entrinnen von den Parallelen: Der Krieg, der 1914 begann, schien zuvor ebenso unwahrscheinlich und ebenso unvernünftig wie er uns heute erscheinen würde.

J.-C. Juncker, ehemaliger Euro-Gruppen-Vorsitzender, hat den geplanten Krieg für 2014 bereits in verschiedenen Medien angekündigt.

“Wer glaubt, dass sich die ewige Frage von Krieg und Frieden in Europa nie mehr stellt, könnte sich gewaltig irren. Die Dämonen sind nicht weg, sie schlafen nur.” Er sehe auffällige Parallelen zum Jahr 1913, als viele dachten, es werde in Europa nie mehr Krieg geben. “Mich frappiert die Erkenntnis, wie sehr die europäischen Verhältnisse im Jahr 2013 denen von vor 100 Jahren ähneln.”

Die Geschichte wird in die eigene Wiederholung getrieben wenn….!

S.W

Advertisements

4 Kommentare zu „Kriegsgefahr – 1914, 2014 – und weiter?

    reiner tiroch sagte:
    Januar 27, 2014 um 7:14 pm

    SK/NK, china, Japan Taiwan USA, Syrien/israel/Nato, israel/Iran, da kann es jederzeit losgehen. ukraine/Nato nun ebenfalls. diesesmal halten China und Russland fest zusammen was den 3. Weltkrieg bedeutet. für die Mächtigen ein guter Grund das Finanzdesaster auszublenden, und nebenbei 3 MRD zuviele menschen beseitigen zu lassen.

    werner sagte:
    Februar 27, 2014 um 11:47 am

    Mein Vater wurde 1909 geboren erlebte den 2. Weltkrieg in Monte Casino mit
    er sagte mir mir im alter von 10 Jahren schon: Mein Sohn pass auf es wiederholt sich alles.Übrigens,: Er bekamm nicht einen Pfennig für seine verlorene Jugend,
    1968 sagte er bei Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg in Berlin die Jungs auf der Strasse haben verdammt mal recht das nicht in den Krieg wollen.
    Letztendlich stirbt der einfache Soldat für die Wirtschaftlichen Intressen einiger
    Großindustriellen.Ob es in Russland, Amerika oder sonstwo ist.
    Einige U.S Soldaten haben in Amerika immer noch an dem Irakkrieg zu knabbern,
    Sie bekommen teilweise auch keine Entschädigung.
    Merke:Nur mit gegenseitiger Tolerantz und respekt voreinander und vorallem
    mit der Abschaffung der Gier nach immer mehr Wachstum auf kosten anderer
    wird sich ein Dauerhafter Frieden in der Welt durchsetzen m.f.g euer Ulf Werner

    Johna952 sagte:
    Juni 30, 2014 um 7:24 pm

    Appreciate you sharing, great blog post.Thanks Again. Really Cool. fbabfbedekdc

    Pharmg642 sagte:
    Juli 1, 2014 um 11:22 am

    Very nice site!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s