Ritalin – Die gefährlichste Droge der Welt

Gepostet am

ritalin-gefaehrliche-droge

Die amerikanische Drogenbehörde DEA stuft Ritalin als ebenso gefährliche Droge ein wie Heroin und Kokain. Ritalin macht ebenso stark abhängig und kann sich mit seinen Nebenwirkungen locker mit Crack messen. Mittlerweile sind weltweit Millionen von Menschen – meist Kinder und Jugendliche – Ritalin süchtig. Für den Hersteller Novartis ist das ein Milliardengeschäft.

Sie fliegen unsere Flugzeuge, fahren unsere Busse oder kommen uns im Auto entgegen: Auch in der Schweiz gibt es immer mehr Ritalinsüchtige, die ihren Stoff vom Arzt be-kommen. Nur weil die Droge legal ist, heisst es nicht, dass sie weniger gefährlich ist als illegale Drogen. Im Gegenteil.

Dass das leistungssteigernde Amphetamin stark süchtig macht, wurde erst in einer Studie des letzten Jahres nachgewiesen, da Langzeitstudien über das Medikament bisher fehlten. Oder anders gesagt: Niemand kennt die wirklichen Folgen des Ritalinwahnsinns für die Gesellschaft. Allein in den Jahren von 1991 bis 1999 verzwanzigfachten sich die Ver-schreibungen, um sich in den letzten Jahren nochmals zu verhundertfachen.

Meistens erfolgen die Verschreibungen nach der umstrittenen Diagnose Aufmerksam-keits-Defizit-Syndrom (ADS). Doch Ritalin (Methylphenidat) kann ADS/ADHS nicht heilen, es dämpft nur die Symptome ab. Die Nebenwirkungen des Medikaments sind dabei mehr als bedenklich.

Bereits 1986 veröffentlichte das International „Journal of the Addictions“ eine Studie über sämtliche wissenschaftliche Publikationen, die sich mit den Nebenwirkungen von Ritalin auseinandersetzten. Es sind dabei über hundert unerwünschte Nebenwirkungen bekannt. Dazu gehören unter anderem: paranoide Psychosen und Wahnvorstellungen, hypomanische und manische Symptome, Halluzinationen der Augen und Ohren (mitunter stärker als bei der Droge LSD), extreme Abkapselung, Angstzustände, Schlaflosigkeit, Suchtgefahr, psychische und physische Abhängigkeit, Nervenzuckungen und Ver-krampfungen, Aggressivität. Wegen der Gefährlichkeit der Nebenwirkungen zählt die Behörde Ritalin sogar an dritter Stelle gleich hinter Heroin und Kokain auf und weist darauf hin, dass sie wegen ihrer stimulierenden Wirkung zu einer Abhängigkeit führt.

Die US-Army jedenfalls nimmt keine Rekruten auf, die Ritalin einnehmen. Für dienst-untauglich wird sogar erklärt, wer nur als Kind Ritalin bekam und die pharmazeutische Droge inzwischen nicht mehr nimmt.

Der Schwarzmarkt boomt. Schüler verteilen und verkaufen ihre Medikamente an Mit-schüler, die sie zerreiben und das Pulver wie Kokain schnupfen. Im März 1995 gab es in Mississippi und Virginia zwei Todesfälle, die auf diese Art des Konsums zurückzuführen waren. Wurden in den USA 1988 noch zwei Tonnen Tabletten verschrieben, so waren es 1997 bereits 14 Tonnen! Inzwischen stehen über sechs Millionen US-Schulkinder unter dem Einfluss von Ritalin. Aus der Schweiz sind aus Datenschutzgründen keine Zahlen verfügbar. Man schätzt aber, dass 2% bis 5% der Schweizer Schulkinder regelmässig Ritalin einwerfen.

Setzt man Ritalin ab, führt das zu gedrückten bis depressiven Stimmungen, da die Rezeptoren so überreizt sind, das sie eine normale Neurotransmitterausschüttung, wie sie durch reale Erlebnisse zustande kommt, nicht mehr genügend stimulieren kann. Ritalin macht also, ähnlich wie Kokain, psychisch abhängig. Nach Absetzen von Ritalin kann es ausserdem sein, dass die ADS-Symptome massiver auftreten als vor Beginn der Medikation.

Gehirn-Scans an Versuchstieren zeigten, dass Ritalin – chemisch verwandt mit der Droge Speed – den Blutstrom in alle Hirnbereiche um zwanzig bis dreissig Prozent senkt. Die Droge Kokain verursacht eine ähnlich starke Hemmung des Blutstroms.

Ritalin verursacht gravierende Fehlfunktionen im kindlichen Gehirn. Es gibt in der Forschung Beweise durch einige kontrollierte wissenschaftliche Studien, dass Ritalin eine Atrophie oder ein Schrumpfen des Gehirns oder andere permanente physische Abnorm-itäten im Gehirn verursachen kann. Auch das Wachstum von Kindern kann durch Ritalin verzögert werden, indem es die Zyklen der Wachstumshormone stört, die von der Hirn-anhangsdrüse ausgeschüttet werden.

1996 deckte ein preisgekrönter Fernsehreport auf, dass die grösste amerikanische Non-Profit-Organisation, die sich mit ADS/ADHS auseinandersetzt und Informations-kampagnen an Schulen, öffentlichen Veranstaltungen und in den Medien betreibt, im geheimen vom Ritalin-Hersteller Ciba-Geigy (heute Novartis) in Millionenhöhe ge-sponsort wurde. Es versteht sich wohl von selbst, dass diese Organisation Ritalin als bestes Mittel gegen Hyperaktivität empfiehlt. Dass dabei allerdings eine ganze Generation von Junkies entsteht, ist der Pharmaindustrie natürlich egal. Schliesslich gibt es bis dann andere Medikamente, mit denen man vom Ritalin wieder wegkommt.

Weiterführende Links:
DIE ADHS SCHOCK STUDIEN: Ritalin führt zu Gehirnschäden!
ADHS eine fabrizierte Erkrankung die es gar nicht gibt

Advertisements

10 Kommentare zu „Ritalin – Die gefährlichste Droge der Welt

    […] Ritalin – Die gefährlichste Droge der Welt. […]

      Gitly Kalff sagte:
      April 23, 2014 um 9:48 am

      Der Gedanke daran ist erschreckend und nicht zuverstehen.Unsere Kinder werden mit dieser einstiegsdroge süchtig gemacht. Der Einstieg zum Drogenkonsum wird hier geduldet und das von Ärzten und Jungendämtern die sich der Verantwortung bewußt sind.Da Ritalin einen schlechten Ruf hat gibt es immer wieder neue Namen, die aber den Wirkstoff Methylphenidat enthalten (Equasym) ist das gleiche wie Ritalin. Die Nebenwirkungen und, und, und….Diese Medikamente stehen unter das deutsche Betäubungsmittelgesetz (BtMG) und der Wirkstoff Methylphenidat ist giftig.Bei einem Drogentest zeigt es positiv an.Die Droge wird dem Kind verabreicht was nicht selbst entscheiden kann und darf.Hier entscheiden Pflegeeltern und Ärzte die durch das Jugendamt gestärkt werden. Glanzleistung.In was für einen Staat leben wir.Eltern und Großeltern (Familie) haben kein Mitsprache-Recht. Traurige Welt.

    RitalinGroßDealer sagte:
    Juni 6, 2014 um 11:40 pm

    Hahaha sorry das ich frage, aber das mein ich ernst: Das ist Satire oder ihr wollt uns doch verarschen oder nicch??? 😀

    Ich fürchte leider nich, also dann hab ich noch ein paar fragen:

    1.Ist es nicht üblich, dass wenn man einen Text auszugsweise kopiert, bzw 1 zu 1 übernimmt, dass man dann Qeullenangaben macht?

    -Ich geh einfach mal davon aus das der Text zu 100% mit der Meinung des Menschen übereinstimmt,der ihn gepostet hat.

    2″Die amerikanische Drogenbehörde DEA stuft Ritalin als ebenso gefährliche Droge ein wie Heroin und Kokain. Ritalin macht ebenso stark abhängig und kann sich mit seinen Nebenwirkungen locker mit Crack messen“
    wirklich? ich wollte eigentlich da schon aufhören zu lesen.Selbst wenn die DEA wirklich so eine Lächerliche Meinung vertriten würde, muss man das dann noch weiterverbreiten? Ritalin ist weder vom Suchtfaktor, noch von der Wirkung ANNNÄHERND VERGLEICHBAR Heroin,Crack,oder Kokain.Eher ist es vergleichbar mit dem Konsum von Amphetaminen, was auch im Text als „Speed“ erwähnt wurde.

    3.“Setzt man Ritalin ab, führt das zu gedrückten bis depressiven Stimmungen,“wie süß, haaaaahahaha….schon mal einen Heroinsüchtigen beim Entzug gesehen? (Ritalin macht ebenso stark abhängig ?!)

    4.Wie kann man unter einem Text, in dem behauptet wird:“ Nach Absetzen von Ritalin kann es ausserdem sein, dass die ADS-Symptome massiver auftreten als vor Beginn der Medikation.“ und „Doch Ritalin kann ADS/ADHS nicht heilen, es dämpft nur die Symptome ab.“ darunter einen Link mit dem Titel „ADHS eine fabrizierte Erkrankung die es gar nicht gibt“ setzten? Damit wird doch der ganze Text revidiert?

    Machen sich die Verantwortlichen hier überhaupt Gedanken über das, was Sie schreiben???? Das ist echt eine Schande, denn das ist ein ernstes Thema, da sollte man sich schon Gedanken zu machen wenn man es selbst thematisiert. Ich kann mir gut vorstellen, dass in der Regel viel zu voreilig das Medikament verschrieben wird, oft auch nur weil Eltern überfordert sind. Und das kann dann schwere Folgen haben.

    Bei dem Thema ist unsere Medizin auch ziemlich schizophren, einerseits warnt jeder Arzt vor Drogen im allgemeinen, betont dabei noch die besondere Gefährdung für Kinder, die noch in der Entwicklung sind, und auf der anderen Seite verschreibt man es selbst als Medizin. Da da sehe ich auch keine Verbesserung wenn man Nutzen und Schaden miteineander abwiegt.Wäre es für die Kinder wirklich eine Qual oder große Beeinträchtigung ADHS nicht medikamentös zu behandeln? Oder ist es nicht vielmehr so dass sich das Umfeld gestörtr fühlt und es in der Gesellschaft keine Akzeptanz für Kinder gibt, die sich anders verhalten?

    mausy sagte:
    September 13, 2014 um 8:59 pm

    „oooomaaannnn……wie kann man so ein scheiss schreiben?mal ne frage…bist du selbst erkrankt an der krankheit ADHS??weisst du üüüüüberhaupt was es für eine qual ist unter dieser krankheit in der geselschaft leben zu müssen!!?!!hast du überhaupt eine ahnung was du damit anrichtest so sachen zu posten und dan auch noch die krankheit für eine erfundene sache ist!!!klaaaar kinder können aufeinmal alle ein genaues spiel abziehen um diese diaknose zu bekommen….!!!also ich könnte so ausflippen mein ganses leben schon werde ich nicht in dieser geselschaft angenommen das man einwenig akzeptirt wird nimmt man die medis um ander nicht zu belässtigen,aufzufallen,kaos verbreiten,um den untericht nicht zu stöhren um nicht was kaputt zu machen um nicht was anzustellen nur das man anerkannt wird…….!!!!und und und….mir hat retalin als 8j.das leben gerettet nach einem zuizit wärend des unterrichts als ich mir die scherre in die pulsader rammte um entlich ruhe zu haben vor mir selbst ich tage lange wach war mir aus einem fersehstück abschaute und somit wollte ich sterben und das mit 8j……..da gibts noch soooo viele sachen die ich schreiben könnte aber mir ist es echt zu dumm mich immer noch versuchen zu kämpfen um anerkannt zu werden,ich mache das jetzt nur für die menschen die auch nicht ohne einem medikament das helft für diese schwehre krankheit ertragen zu können,den auch bei mir ging das ADHS nicht weg mir blieb es bis heute wo ich 44j.bin und andere medis jetzt nehme wo aber der kleiche wirkstoff drinne ist…nur andere namen für erwacksene extra.sorry mein deutsch ist nicht so gut hoffe ich wurde einwenig verstanden was ich sagen wollte damit….!!!!“ich bitte drum das die person die das veröffentlicht hat es löscht und aus dem internet rausholt und öffendlich sich entschuldigt für den rufmord,das etwas wieder ruhe über das thema kommt.p.s. lol RITALINGROßDIEALER….klasse bericht hat mir gut gefallen bist echt informiert über das ganse besonderst das mit der auf die gleiche stufe zu setzen wie heroin und schlimmer wie lsd oder wie crak oder verklichen mit koks aaaalter die haben doch echt kein plan ich habe das alles dursch und es gab da auf keinen fall irgendwie so annähernt verkleichshalber ne übereinstimmung gans und gar nicht …..!!!heute nehme ich nur noch medikenit 60mg am tage gehe jogaa machen und helfe erenamtlich jugend und kindern zu unterstützen über das tehma drogen und ADHS….!!!wünsch eine gute zeit noch …tschüüüüüüsss…!!“

    eurodancer sagte:
    Februar 21, 2015 um 11:17 pm

    Ritalin bewirkt bei Leuten die kein ADHS haben extreme Ausmasse, bin selbst Betroffene und kann von Symptomen sprechen, wie Licht und Lärmempfindlichkeit, sowie überassige Gereiztheit. Leider wusste ich Jahre lang nicht, wovon. War bei mir auch nicht einfach, da ich ne Erkrankung hab, wo die selben Symptome auftreten. Über 6 Jahre war das unentdeckt geblieben ich selbst verabscheue Drogen, sogar chemische Medikamente.

    Psychopharmaka | Health sagte:
    März 30, 2015 um 11:46 am

    […] Ritalin – die gefährlichste Droge der Welt – (Artikel: medienredaktion.wordpress.com) […]

    methylphenidatkaufen sagte:
    Dezember 28, 2015 um 2:56 pm

    Der Beitrag ist sicher nicht ganz uninteressant, und die genannten Fakten sind großteils nicht falsch, aber insgesamt geht er doch eher in Richtung „Panikmache“. Ritalin ist ein Medikament, und Medikamente haben nun mal Nebenwirkungen.

    ritalininfo sagte:
    Februar 9, 2017 um 2:31 pm

    Ich frage mich ernsthaft, ob der Artikel wirklich so gemeint ist oder ob es sich um eine missglückte Satire handelt

    Ben sagte:
    Februar 20, 2017 um 5:06 pm

    Ritalin habe ich 18 Jahre genommen . Ja ich habe ADSH und ja es hat mir geholfen. Es ist aber kein Medikament für immer. Es macht blind auf Dauer , da es den Augeninnendruck erhöt und es macht psychisch abhängig. Der Entzug ist nicht sofort wahrnehmbar und wird deutlich spürbar um so länger man es nicht nimmt.
    …Mit der Zeit bemerkt man , dass man es nicht wirklich braucht und man merkt auch, dass es nur eine kleine Stütze im Leben ist. Mir kann keiner mehr Geschichten über Methylphenidat erzählen nicht die Industrie und nicht irgend welche halbschlauen die meinen Sie haben irgendwelche Studien gelesen. Die Pharmaindustrie beschützt Ihr Medikament gut..aus diesen Gründen wird es sehr schwer, Berichte im Internet zu finden,
    die negativ über dieses präparat berichten…

    […] Ritalin – Die gefährlichste Droge der Welt […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s